Wir greifen dem dritten und damit letzten Teil unserer „Reise in den Norden“-Reihe mal vor, denn wir möchten euch gerne  heute schon zeigen, wo wir in der Hansestadt so genächtigt haben – und zwar im Designhotel The George Hamburg.

– Die Location –

Man könnte es vielleicht ahnen, aber wer weiß das heutzutage schon – das The George liegt auch im Stadtteil St. Georg, direkt an der wunderschönen Außenalster, unweit des Hauptbahnhofs. Ungeschliffener Charme, eine riesige Restaurant- und Shoppingmeile (= die lange Reihe), immer Trubel – die perfekte Lage für die Hamburger Mode- und Kreativszene. Und das merkt man auch im The George.

– Das Konzept –

Britische Tradition mit einem modernen Touch und interkulturellen Einflüssen aus Kolonialtagen.

Herrlich schummrig-gemütlich und trotzdem kein Stück staubig. Reinkommen – durchatmen – wohlfühlen. Wir haben im Moment echt einen Scannerblick, was Interior und Design angeht und uns sind deswegen sofort die wahnsinns Farben und Materialien aufgefallen. Zuuuufällig hatten wir unsere Farrow & Ball Farbkarte dabei und sind ohne Witz durch die Flure gelaufen und haben unsere Muster neben Wände gehalten. Sämtliche Farben, die im The George so verpinselt wurden, kommen nämlich auch aus England. Da steckt die Liebe im Detail.

– Die Zimmer im The George –

Die 125 Zimmer und Suiten schließen nahtlos an das stylische, warme Designkonzept des Hotels an. Begrüßt wurden wir mit einer feinen Auswahl an fantastischen Macarons, die leider keine 10 Minuten überlebten. Wir verbrachten die Nacht auf Top-Matratzen und in Wohlfühldaunenbettwäsche in einem S-Room mit herrlichem Alsterblick. Ein kleines, gemütliches Zimmer. Im Bad hätten wir uns vielleicht ein bisschen mehr Gemütlichkeit gewünscht (grelles Licht) , aber das ist Nölen auf ganz hohem Niveau.

Für unseren Kleinen war ebenfalls bestens gesorgt. Er bekam nicht nur ein tolles Bettchen (in dem er nicht schlief), sondern auch die niedlichsten Schildkröten-Badeschuhe ever, Kuscheltiere, Creme und Duschgel und schöne Spielsachen.

– Dining & Drinks –

Wir lieben ja Room Service 🙂 und obwohl wir das DaCaio Restaurant gerne ausprobiert hätten, klang Abendessen im Queensize-Bett so gemütlich, dass wir nicht widerstehen konnten. Wir gaben uns die volle Dröhnung mit Club Sandwich und dem The George Cheeseburger und wurden nicht enttäuscht.

Für einen Absacker an der Bar konnten wir uns aber doch noch aufraffen. Hauptsächlich deswegen, weil wir die pulsierenden Eindrücke mitnehmen wollten, aber die Drinks waren auch nicht zu verachten 😉

Die Campari Lounge: kennen wir leider nicht, die ist nämlich wegen Renovierungsarbeiten vorübergehend geschlossen. Abgesehen davon wird sie erst ab 18 Grad geöffnet und da fehlen locker noch zehn Grad. Wir sind uns aber sicher: ein Sundowner mit Alsterblick wäre das Tüpfelchen auf dem i gewesen. Beim nächsten Mal aber!!

Frühstück haben wir nicht aufs Zimmer bestellt 🙂 , sondern im Restaurant genossen. Eine feine, hochwertige Auswahl an allem, was das Frühstücksherz begehren könnte. Bleiben keine Wünsche unerfüllt. Ganz toll.

Solltet ihr demnächst mal in Hamburg sein – ein Besuch im Hotel The George lohnt sich 🙂

Thank you for having us, The George!

Julia & Jan