Im Wiesergut gibt es sie noch. Die besonderen Orte. Solche, die Raum und Zeit vergessen lassen. Die Inseln des guten Geschmacks, hoher Kochkunst, unaufdringlicher Perfektion, an denen man Ruhe findet. Manchmal sogar sich selbst. Wer dafür nicht gleich ins Kloster gehen oder eine Fernreise buchen will, sollte einen kurzen Trip ins schöne Salzburger Land in Erwägung ziehen. Frei nach dem Motto: „Warum in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nah“. Das Bio- und Designhotel Wiesergut in Österreich beweist das wirklich eindrucksvoll und erntet dafür Anerkennung von zahlreichen renommierten Stellen. 

Heute möchten wir euch also dieses Alpentraum-Hideaway vorstellen, das uns den allerschönsten aller Winterurlaube beschert hat. Dass das so ein „da-muss-ich-unbedingt-hin-Hotel“ ist, das dachten wir uns schon, als uns Freunde das erste Mal vom Wiesergut erzählten. Aber wir hatten ja. keine. Ahnung.

– Libretto –

das Design Hotel Wiesergut in Hinterglemm

Wir gehen ein bisschen zurück in Jans Kindheit…..:

Mein Papa war als Architekt in den Sommermonaten so stark eingespannt, dass es für uns meistens im Winter in einen längeren Urlaub ging. So kam ich im Alter von vier Jahren zum ersten Mal nach Saalbach-Hinterglemm und da lernte ich auch Skifahren. Bis zu meinem 14. Lebensjahr fuhren wir jedes Jahr wieder in die Berge. Mehr als 22 Jahre also brauchte es, um selbst mit meiner Frau und meinem Sohn nach Hinterglemm zurück zu finden.

Schon aus der Ferne erkannte ich den Zwölferkogel, zu dessen Fuß wir nun ein paar Tage verbringen sollten,  an seiner Silhouette. Sofort ploppten immer mehr Bilder aus all den Jahren vor meinem inneren Auge auf. Kinderskischule,  Kaiserschmarren, Tischtennis im Keller des Hotels, lustige Abende mit Familie und Freunden. Ich stand wortwörtlich als erster am Lift und musste manchmal nach Sonnenuntergang von der Piste geholt werden, wo André und ich noch unsere Rennen gegeneinander gefahren sind. Eine tolle Zeit war das für uns Kinder. Die Berge da hinten im Tal von Saalbach-Hinterglemm haben mich durch meine Kindheit begleitet (wenigstens ein paar Wochen jedes Jahr), meinen Abenteuergeist genauso geschürt, wie meine Liebe zur Natur gestärkt. Noch ist Nikolas zu klein, um ihm das gleiche mitzugeben. Aber ich fahre in dem Bewusstsein hierher und freue mich auf meine zweite Kindheit. Gemeinsam mit Julia und ihm. Hach….. bevor ich aber zu sehr abschweife, widmen wir uns lieber dem schönen Wiesergut. Denn auch hier geht es um …

… Ankommen, bei sich sein, verwurzelt bleiben, Geschichten schreiben.

Ein paar Tage in dieser Ruheoase im Salzburger Land bewirken wahre Wunder und sind heilend für Geist und Seele – perfekt zum Entschleunigen und Energie tanken. Wenn man das Gefühl hat nicht nur runter, sondern auch an und heim zu kommen, dann hat man im richtigen Hotel eingecheckt. 🙂

Das Wiesergut in Saalbach-Hinterglemm

Martina und Sepp Kröll ist es gelungen, hier ein Refugium zu kreieren, das seinesgleichen sucht. Ihre Vision war es, ein Designhotel zu erschaffen, in das sie mit ihren drei Kindern selbst gerne einchecken wollen würden. Und dieser Plan ist voll aufgegangen, ein mit so viel Liebe geführtes Hotel haben wir selten erlebt. Im Wiesergut stimmt einfach alles. Bis ins letzte Detail. Es ist die Art von Hotel, die man eigentlich erleben muss, um zu verstehen, was wir nach unserem Kurztrip fühlen. Neugierig? Gut, wir haben da nämlich was für euch vorbereitet 😉

Empfangsbereich des Design Hotel Wiesergut

Wenn es schon im Voraus eine kulinarische Liebeserklärung an ein Hotel gibt, dann werden wir per se hellhörig. Noch mehr aber dann, wenn in dem Zusammenhang Worte fallen wie erntefrische Naturprodukte, eigene familiengeführte Landwirtschaft, hausgemachte Wildkräuterküche oder Wasser aus der eigenen Quelle. Hier schmeckt man nicht alleine, dass nur Lebensmittel aus bester biologischer Qualität auf den Teller kommen, sondern auch Respekt vor dem Menschen, der Natur und dem Tier.

– Belle Etage –

Der Morgen im wunderschönen Wiesergut beginnt mit einem außergewöhnlichen Frühstück. Das kommt nämlich in Form einer Etagere backfrisch auf den Tisch (oder ins Zimmer). Buffet kann ja jeder. Und auf der Etagere findet man dann selbstgemachte Butter (what???), hausgemachte Marmeladen, Geräuchertes, Aufstriche sowie Käse- & Wurstspezialitäten und frisches Obst.

Frühstück in der Gutshofsuite ds Hotel Wiesergut

Wer meint das wär´s gewesen, der irrt. Auf dem Rollwagen werden noch viele weitere Leckereien am Tisch serviert. So bspw. eine erlesene Käseauswahl, Müsli mit Joghurt, Früchten und selbstgemachtem Crunch, Haferbrei mit Kokosnuss und Ahornsirup oder Grießbrei mit Passionsfrucht. Ja, wir träumen auch noch davon 😉

Ein frisch gepresster Saft oder Smoothie gefällig? Die variieren jeden Tag, wir hatten bspw. einen Himbeer-Joghurt- und einen Apfel-Birne-Sauerrahm-Smoothie sowie einen Karotte-Pfirsich-, Orangen- und Multivitaminsaft. Dazu jede Menge Kaffeespezialitäten und Tees von Wellmondo.

Jetzt zu den Eierspeisen…. mmmmmh! Ob Rühreier, pochierte Eier, Spiegeleier, wachsweich/ harte/ weich gekochte Eier oder ein Ei im Glas, wahlweise mit Erdäpfelschaum oder Sauerrahm mit Saiblingskaviar – you name it, they make it. . Hier schmeckt das Ei noch nach Ei. Kein fader Beigeschmack von genmanipulierten Legebatterien.

– Ein Laib mit Seele –

Das Brot… ein Traum. Alleine das Wieserbrot wird von der Seniorchefin höchstpersönlich täglich frisch im Ofen gebacken und besteht traditionell nur aus natürlichem Mehl (durch Steinmühlen gemahlen), reinem Salz und frischem Glemmtaler Quellwasser. Wir wollten davon ja so gerne ein Foto für euch machen, aber sie schiebt die Brote nunmal gegen 4 oder 5 Uhr morgens in den Ofen und … naja, Urlaub und so 🙂

Als wäre das nicht genug, triezen wir euch jetzt noch mit unseren Genussmenüs am Abend. Nur wo soll man anfangen.. Da wären unter anderem ausgesuchte Weine, vor allem die Österreicher haben und schwer überrascht (das mögen uns die Österreicher jetzt bitte verzeihen), wir Unwissenden.

… Saisonales aus den hauseigenen Gemüsehochbeeten (major garden inspo) sowie erntefrische Zutaten aus der Region und dem Kräutergarten. Kochkunst für Gourmets. Man schmeckt die Liebe – das ist Genussküche pur. Heute nur Lust auf Pinzgauer Kaasnocken in der Stube und morgen Abend soll´s ein 7 Gänge Menü auf dem Zimmer sein? Egal wonach uns war, jeder Wunsch wurde erfüllt. Herrlich entspannt, unkompliziert und zwanglos. So macht das Spaß.

selbst gemachte Butter und Aufstrich im Wiesergut Hinterglemm

WIESERGUT Pasta mit Ei und Erbsen

Ist euch die Tablewear aufgefallen? Wir hätten am liebsten das ganze Sortiment eingepackt. Das Keramik ist handgemacht, die Unikate mit viel Liebe zum Detail kommen von Petra Lindenbauer. Die wissen echt, was sie tun.

– Flurstück –

Ihr erkennt unsere Prioritäten, vor der Unterbringung kommt das Essen 😉 . Das gab´s aber natürlich nicht den ganzen Tag pausenlos. Zwischendurch wandelten wir auf den langen Gängen, probierten all die gemütlichen Nischen und Sitzgelegenheiten aus, stöberten in den überall zu findenden Büchern zum Thema Design oder alpiner Geschichte. Man kann sich beim Wiesergut aber auch einfach nicht entscheiden, wo man anfängt..

Sitzgelegenheit in der Bibliothek des Wiesergut

 Demo vor Natursteinmauer

Der Haustiger entspannt in der winterlichen Sonne

Jetzt aber endlich zu den Zimmern:

Das Alpenhotel de Luxe ist sehr exklusiv und offeriert ausschließlich Suiten. 24 an der Zahl.

– Suite Dreams –

Die Gartensuiten, das habt ihr euch vermutlich schon gedacht, sind an den Garten angeschlossen, samt riesengroßer Glasfront, offenem Kamin, einer freistehenden Badewanne und, als wäre das noch nicht genug, einer ganz privaten Sonnenterrasse mit eigenem Hot Tub. Gefüllt mit – na? Natürlich Quellwasser 🙂

Wir waren untergebracht in einer Gutshofsuite mit Blick auf das Tal von Hinterglemm. Eine perfekte Kombination aus behaglichem, natürlichem Inneren und der atemberaubenden umliegenden Natur. Nachhaltiger Luxus gepaart mit schlichter Perfektion.

Und für unseren kleinen Mann wurde ebenfalls bestens gesorgt. Nach klapprigen Reisebettchen mit durchhängender Matratze und Bärchen-Bettwäsche sucht man hier vergeblich. Statt dessen ein wunderschönes vollmassives Gitterbett und liebevolle Aufmerksamkeiten wie ein Lavendel-Hirse-Kissen zum Schlafen und einen kleinen Bademantel zum Abhängen am Pool 😉

Mit den bitte-nicht-stören-Schildchen an der Tür verrät man auch gleich, warum man gerne seine Ruhe hätte *g*


– Spa Fuchs –

Nun stecken wir im tiefsten Winter und nichts liegt da ja eigentlich so nah, wie Skifoan. Das könnte man vom Wiesergut aus auch wunderbar, es ist nämlich angeschlossen an den Skicircus Saalbach Hinterglemm/ Leogang/ Fierberbrunn – für alle, die nicht so Wintersport-affin sind, das „Home-of-lässig“-Skigebiet (ohne Witz, das heißt wirklich so) mit rund 270 km Pisten ist das größte Skigebiet in Österreich. Aaaaaaber, wir hatten ja unseren kleinen Stöpsel mit dabei, der dieses Jahr noch Schonfrist bekommt, was den Wintersport angeht und darum blieben auch unsere Skier zu Hause.

Dafür haben wir in regelmäßigen Abständen den Blick vom Spa aus auf die schneebedeckten Hügel schweifen lassen (insert einen wehmütigen Seufzer von Jan, dem es dieses Jahr beim Anblick der perfekt präparierten Pisten besonders schwer fiel, Kinderwagen gegen Skistöcke zu tauschen 😉 ).

Apropos Spa: es gibt einen Indoor-Pool, der rund um die Uhr für Badespaß bereit steht. Und natürlich ein ausgewähltes Angebot an exklusiven Wellnessbehandlungen wie Peelings, Massagen, Körper- und Kosmetik-/Gesichtsbehandlungen.

– Kaiserwetter, kein Schmarren ! –

So und jetzt noch eine Sache zum krönenden Abschluss: zum Wiesergut gehört auch die Wieseralm am Reiterkogel, 1.500 Meter über Hinterglemm. Eine wunderschöne, urige Hütte in Traumlage.

Außenansicht der Wiederalm von Sepp Kröll

Bevor es für uns wieder nach Hause ging, haben wir es uns hier bei strahlendem Sonnenschein, einem perfekt karamellisierten Kaiserschmarren und einem prämierten Glas Singerriedel vom Winzer Franz Hirtzberger aus der Wachau gut gehen lassen.

– Wiesergut, alles gut –

Natürlich lebt die Region ganz besonders vom Wintersport und Winterfrische ist auch was Fantastisches, aber wir kommen definitiv im Sommer wieder, weil das Wiesergut so eine traumhafte Verbindung zwischen behaglicher Atmosphäre innen und der atemberaubenden Natur bietet. Frühstück auf der Sonnenterrasse oder im Innenhof, vor den Gartensuiten gibt es essbare Gärten und überhaupt findet man hier viele Streuobstwiesen oder Beerenbeete. Klingt das nicht traumhaft?

Und dann in Verbindung mit abenteuerlichen Biketouren und atemberaubenden Wanderwegen, anspruchsvollen Nordic Walking Strecken (ok das ist jetzt nicht so unseres) und einigen der schönsten Golfplätze Tirols (YES!!).

Kaffeepause mit Kuss im Hotel Wiesergut

Ja. Es war ein Traum, aus dem wir viel zu schnell wieder erwacht sind. Sollte aber auch nur ein erstes Kennenlernen werden. Die Atmosphäre im Wiesergut ist wirklich unbeschreiblich.

Man fühlt sich wohl, wie bei guten Freunden.

In jedem Winkel ist der Geist der Besitzer Sepp und Martina Kröll zu spüren. Begleitet von einem einzigartigen Ambiente, sowie dem herausragenden Team. Jeder für sich ein Meister seines Fachs und mit Leidenschaft dabei.

Hier präsentiert sich das Wiesergut in seiner ganzen Schönheit!

Thank you for having us, what a joy it was!

Liebe Grüße

Julia und Jan